Die deutschen Patente über Flugapparate

Bruno Alexander-Katz: «Die deutschen Patente über Flugapparate. Vollständige Sammlung deutscher Patente vom Jahre 1879 bis Ende 1911.» (Berlin: Krayn, 1912)

Erworben im Jahr 2021

Nachdem im vergangenen Jahr die früheste wissenschaftliche Abhandlung über die ersten erfolgreichen Flüge der Brüder Montgolfier erworben wurde, beleuchtet diese neue Erwerbung den Erfindungsreichtum ihrer Nachfolger in der Luftfahrttechnik in den entscheidenden Jahren, in denen Flugzeuge Wirklichkeit wurden.

«Die deutschen Patente über Flugapparate» ist ein ungewöhnlicher Band der Technikgeschichte, der nicht nur in der Anzahl der erhaltenen Exemplare, sondern auch in der Perspektive selten ist: Er wurde nicht von einem bahnbrechenden Ingenieur oder Wissenschaftler auf diesem Gebiet verfasst, sondern von einem Juristen. Der Autor, Bruno Alexander-Katz aus Görlitz, war promovierter Jurist und praktizierender Anwalt mit Spezialisierung auf Patente. Seine Erfahrung und sein Können bestanden darin, die Patentakten nach allen Begriffen zu durchforsten, die mit einem Thema in Zusammenhang stehen, um einen Überblick zu schaffen, der gleichzeitig umfassend, gründlich, informativ und dennoch zugänglich ist. Wie Alexander-Katz im Vorwort schreibt, war es seine Absicht, einen Band zusammenzustellen, der den Stand der  Entwicklungen in einer wichtigen Technologie widerspiegelt, der aber sowohl für «den erfahrenen Flugtechniker, als auch insbesondere für den Anfänger» geeignet war.

Das Werk umfasst die Jahre 1879 bis 1911. Dies waren die letzten wichtigen Jahrzehnte vor und nach der erfolgreichen Erfindung des motorisierten «schwerer als Luft» Flugapparats. Es war auch eine Zeit, in der das geistige Eigentum zunehmend rechtlich geschützt wurde. Diese Gesetzgebung gab den Anwälten mehr Befugnisse Rechtsverletzungen zu verfolgen. Da es sich um eine hochmoderne, risikoreiche und teure Technologie handelte, kann man mit Sicherheit sagen, dass es sich um ein potenziell lukratives Gebiet handelte, über das ein Patentanwalt gut informiert sein musste.

Entgegen den Erwartungen, die der Titel wecken könnte, handelt es sich auch um einen sehr internationalen Band. Er konzentriert sich zwar auf Patente, die im Deutschen Reich angemeldet wurden, aber das bedeutet nicht, dass es sich nur um Patente handelt, die von deutschen Erfindern stammen. Das Deutsche Reich war zu dieser Zeit eine der führenden Industriemächte der Welt und daher ein wichtiger Ort für ausländische Erfinder, um ihre Ideen und ihre Industrie vor Unterbietung zu schützen. Daher sind auch internationale Schlüsselfiguren wie Louis Blériot und die Gebrüder Wright in dem Band zu finden.

Alexander-Katz deckt systematisch alle Bereiche der Flugtechnik ab: von Drachen, Segelflugzeugen und Hubschraubern bis hin zu Propellern, Rudern, Motoren und Landegeräten. Anhand von Patenten definierte er das Feld und führte Theorien, Konzepte und Entwürfe derer zusammen, die ihre Schöpfungen ernst nahmen. Dies bedeutete jedoch nicht, dass nur funktionale Ideen vertreten sind. Neben Entwürfen für Propeller und neue aerodynamische Ballons finden sich auch ausgefallenere Vorschläge. So meldete ein Monsieur Wulff aus Paris am 6. Mai 1886 das Patent Nr. 38085 für ein Luftschiff an, das von einem Ballon getragen wird, aber mit einem speziellen Gurtzeug ausgestattet, an dem grosse Vögel als Antriebsmittel befestigt werden könnten! Zahlreiche solche Beschreibungen werden von 924 ausgewählten Detailabbildungen aus den Original-Patentanmeldungen begleitet, die dem Leser dabei helfen die Konzepte besser zu verstehen.

Das Buch ist auch ein wahres «Who is Who» des Fachgebiets, mit einem ausführlichen Register der mit den Patenten verbundenen Namen sowie einem Verzeichnis der Begriffe und Konzepte. Der Verlag Krayn - damals einer der führenden Verlage auf dem Gebiet der Flugtechnik - hat auch zahlreiche Anzeigen seiner anderen Veröffentlichungen und Zeitschriften auf diesem Gebiet beigefügt. Zusammen machen diese Eigenschaften das Buch zu einer hervorragenden Quelle und zu einem Muss für Forschenden, die sich ernsthaft mit den Ursprüngen der Flugtechnik in dieser prägenden Ära befassen. Für die Bibliothek ist es eine lehrreiche und charaktervolle Ergänzung zu den bestehenden Beständen über Luftfahrttechnologie, einem Kompetenzbereich der Divisionen GF Casting Solutions und GF Machining Solutions.