Folge 21: Terra Mare Cielo

«Terra Mare Cielo. Origine e sviluppi della Fiat : organizzazione, impianti, produzioni» (Turin, 1947)

Erschienen im September 2021

Das Lieblingsbuch von Federica Gatto

Was verbindet die Automobilindustrie mit der Antike? Auf den ersten Blick nicht viel. Trotzdem kürte die Altertumswissenschaftlerin Federica Gatto eine Publikation des Automobilherstellers Fiat aus dem Jahr 1947 zu ihrem Lieblingsbuch in der Eisenbibliothek. Die stilvolle Firmengeschichte des italienischen Traditionsunternehmens faszinierte unsere Scholar in Residence nicht nur aus Nationalstolz: Sie fand darin tatsächlich Parallelen zur Metallindustrie im antiken Rom!

Die Leserin

Federica Gatto

…ist Postdoktorandin am Centre d'étude des Mondes Anciens der UCLouvain (Belgien). Sie hat an den Universitäten von Siena und Cantabria studiert. Ihr Projekt «Götter der Minen und Steinbrüche im Römischen Reich» wird von der belgischen FNRS finanziert. Ziel ihrer Untersuchung ist es, die Phasen der Arbeitskette mit den Wirkungsbereichen der in Bergwerken und Steinbrüchen verehrten römischen Götter zu verknüpfen, um zu verstehen, wie die göttlichen Kräfte mit den Bedürfnissen der Menschen, die in den Gebieten der Rohstoffgewinnung arbeiten, interagierten. Ihr Interesse an den Mechanismen des römischen Polytheismus wird somit durch eine anthropologische und wirtschaftliche Perspektive ergänzt. 

Das Buch, in dem ich gerne eine Rolle spielen würde...
...ist «L'Iguana» der neapolitanischen Schriftstellerin Anna Maria Ortese (Mailand, 1965). Ich möchte an der Expedition teilnehmen, die zur Insel Ocaña vor der Küste Portugals führt. Diese war das Ziel der Expedition, die der reiche Graf Aleardo (Daddo) aus Mailand, der «Käufer von Inseln», und sein Freund, der Verleger Boro Adelchi, organisiert hatten. An Bord des Schiffes Luisa stachen die beiden Freunde in See, um auf einer imaginären Insel nach Inspiration für ein Manuskript zu suchen, die Revolte der Unterdrückten («dove si esprima la rivolta dell'oppresso», S. 17), das in der Lage ist, die durch ein Übermass an Angeboten betäubten Leser aufzuwecken: nämlich die Bekenntnisse eines Verrückten, der vielleicht in einen Leguan verliebt ist («Ci vorrebbero le confessioni di un qualche pazzo, magari innamorato di una iguana», S. 17).

Das Buch, von dem ich gerne eine Fortsetzung lesen würde...
...ist «Mines Antiques. La production des métaux aux époques grecque et romaine», von Claude Domergue (Paris, 2008). Diese Neugierde rührt daher, dass ich die Methodik der «Weltraumarchäologie», die von der amerikanischen Archäologin Sarah Parcack entwickelt wurde und für die sie 2016 mit dem TED-Preis ausgezeichnet wurde, gerne auf die Untersuchung von Bergbaustätten anwenden würde.

Durch das Studieren von Satellitenbildern sucht die Forscherin nach Hinweisen auf Siedlungen, die von antiken Zivilisationen genutzt wurden und oft unter der modernen Nutzung verborgen sind. Es wäre sehr interessant zu wissen, ob durch die Anwendung der neuen Satellitenbildtechnologien die Identifizierung potenzieller archäologischer Stätten, insbesondere von Minen und Steinbrüchen, die durch die moderne Nutzung verschwunden sind, möglich ist.

Das Buch, das derzeit auf meinem Nachttisch liegt...
...ist «Ein kleines Leben», geschrieben von der amerikanischen Romanautorin Hanya Yanagihara (2015). Vier Freunde, vereint durch ein aussergewöhnliches Talent und wilden Ehrgeiz, und ihr Leben in New York, einem Ort, der an einer Geschichte «klebt», in der die Gegenwart die gewundene Form der Vergangenheit jedes Einzelnen annimmt. Eine tiefgründige Untersuchung über den Einfluss menschlicher Beziehungen, insbesondere der Freundschaft, im Prozess der Selbstverwirklichung von vier Mittdreissigern auf der Suche nach ihrem eigenen Platz.

Das Buch

«Terra Mare Cielo. Origine e sviluppi della Fiat : organizzazione, impianti, produzioni» (Turin, 1947)

Aus der reichhaltigen Sammlung von Bänden zur historischen Metallurgie, habe ich das Buch «FIAT. Terra Mare Cielo» als mein Lieblingsbuch ausgewählt (Eisenbibliothek Bw 370). Das Buch ist Teil einer Reihe, die die italienische Autofabrik FIAT Automobili mit Sitz in Turin, Piemont, zwischen den dreissiger und vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts veröffentlichte. Die gesamte Sammlung ist online im «Deposito digitale» des Politecnico di Torino zu finden. «FIAT. Terra Mare Cielo» ist der vierte Band und wurde 1947 in Turin vom FIAT Pressedienst veröffentlicht.

Der Band hat meine Aufmerksamkeit erregt, weil er den Bildern viel Platz einräumt. Jede Fotografie, jedes Gemälde und jede Zeichnung wird von einem kurzen Text begleitet, der ins Französische und Englische übersetzt ist. Die politische Ära, in der das Buch gedruckt wurde, erklärt einige der stilistischen Entscheidungen. Die grafische Gestaltung zeigt Spuren der faschistischen Ästhetik, die sich schon in der Wahl des Titels «Terra, Mare, Cielo» und im ersten Bild, einer Szene des Malers Felice Casorati, bemerkbar machen. Casoratis Widerstand gegen den Faschismus, der ihm 1923 eine kurze Verhaftung einbrachte, hinderte ihn nicht daran, sich an bestimmte Bildstile der damaligen Zeit zu halten, darunter den magischen Realismus, eine künstlerisch-literarische Strömung deutscher Inspiration. 

Beim Durchblättern des Buches gibt es einige Gemeinsamkeiten zwischen den strategischen Entscheidungen der Römer, den Protagonisten der Literatur über die antike Bergbaugeschichte, die sich auf meinem Schreibtisch stapelt, und denen der FIAT-Unternehmer in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts. Im ersten Kapitel mit dem Titel «Miniere FIAT» betonen die Autoren, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als FIAT Automobili in Turin gegründet wurde, die Produktion von Fahrzeugen in erster Linie die Verfügbarkeit von Rohstoffen, insbesondere von Metallen, voraussetzte.

Die nächstgelegenen metallproduzierenden Gebiete befanden sich in den piemontesischen Alpen, einem der rohstoffreichsten Gebiete der italienischen Halbinsel. «FIAT betreibt in verschiedenen Teilen der piemontesischen Alpen Bergbau, indem es jahrhundertealte Minen wieder nutzbar macht und nach neuen Vorkommen sucht», so die Autoren. Es gibt zwei Gebiete zwischen dem Aostatal und dem Piemont, auf die antike literarische Quellen im Zusammenhang mit dem Bergbau hinweisen. Plinius der Ältere verweist auf eine Zensurmassnahme, die in der republikanischen Zeit die «aurifodinae Victimularum» betraf, Goldminen, die zum Gebiet von Vercellae gehörten. In der Mine von Traversella und insbesondere im Gebiet von Canavese, wo die vorrömische Bevölkerung und die Römer nach Gold und Silber suchten, suchte FIAT nach seinen Rohstoffen.

Wie schon zu Zeiten der Römer wählten die FIAT-Unternehmer zu Beginn des letzten Jahrhunderts einen Standort, in dem die erforderlichen natürlichen Ressourcen leicht verfügbar waren. «Terra, Mare, Cielo» zeigt, wie die Ansiedlung der FIAT-Werke in Turin eine Reihe von damit zusammenhängenden Phänomenen mit sich brachte.

Die Giessereien von FIAT produzierten Stahl in Form von Barren und Gussteilen (kleine und grosse, von einer Unze bis zu 30 Tonnen), sowie Schmiede- und Tiefziehteile. Weitere Produkte sind Walzprofile und Gesenkschmiedestücke aus Messing-Bronze und Kupfer-Aluminium.

Ein gutes Strassennetz war für den Transport der abgebauten Rohstoffe während der Tätigkeit des FIAT-Werkes ebenso notwendig wie in der Römerzeit. Der Bildteil des Bandes schliesst mit einem Bild einer unbenannten Strasse. Die Brücke zur Antike kann aber trotzdem geschlagen werden, da hier der Verlauf einer römischen Strasse zu erkennen ist.