Folge 17: Natural Magick (1658)

Giambattista Della Porta: Natural magick in twenty books: wherein are set forth all the riches and delights of the natural sciences (London: Thomas Young and Samuel Speed, 1658).

Erschienen im April 2020

Das Lieblingsbuch von Christopher Zoller-Blundell

In Fortsetzung unserer beliebten Reihe präsentiert Christopher Zoller-Blundell, wissenschaftlicher Bibliothekar der Eisenbibliothek, seinen bisherigen Lieblingsfund in der Bibliothek: ein exzentrisches Frühwerk der Wissenschaftskommunikation, Natural Magick von Giambattista Della Porta. Besonders auffällige Gebrauchsspuren trägt die Seite mit Rezepten gegen die Pest und andere Krankheiten.

Der Leser

Christopher Zoller-Blundell

...ist seit November 2019 wissenschaftlicher Bibliothekar in der Eisenbibliothek. Er studierte an der Universität Durham zum Bachelor und Master of Science, bevor er an die Universität Heidelberg und dann an das International Graduate Centre for the Study of Culture in Giessen wechselte, um dort über die Geschichte der internationalen Kulturpolitik zu promovieren. Vor seinem Eintritt in die Eisenbibliothek arbeitete er als Bibliothekar in einer privaten Kunstgalerie in Zürich.

Das Buch, in dem ich gerne mitspielen würde …

Good Omens von Terry Pratchett und Neil Gaiman

Das Buch, von dem ich gerne eine Fortsetzung lesen würde …

De architectura von Marcus Vitruvius Pollio. Die Zehn Bücher über Architektur stellen eine der einflussreichsten Schriftenreihen in der Geschichte der gebauten Umwelt dar, wurden aber vor der Entwicklung von Beton, Gewölben und Kuppeln geschrieben und veröffentlicht. Ich würde gerne lesen, wie Vitruv diese Elemente in seinen sehr theoriebewussten Ansatz integriert hätte.

Die Bücher, die momentan auf meinem Nachttisch liegen …

Lyonel Feininger: Von Gelmeroda nach Manhatten von Roland März (Ed.)
Aimless Love: New and Collected Poems von Billy Collins
Diaries von George Orwell

Das Buch

Natural Magick (1658)

Welches ist dein Lieblingsbuch in dieser Bibliothek? Ich habe das Privileg, mehr Zeit mit dem Durchstöbern der Regale verbringen zu können als die meisten anderen, denen diese Frage gestellt wurde, aber das hat die Aufgabe nicht leichter gemacht. Häufig öffne ich ein Buch und werde von dem, was ich in der Hand halte, überrascht. So entdeckte ich zum Beispiel gleich am ersten Tag in der Bibliothek die erste Ausgabe von Die vier Bücher der Architektur von Palladio (1570) mit ihren exquisiten Holzschnitt-Illustrationen. Am Tag danach stiess ich beim Aufräumen in einem Regal auf ein 1553er Exemplar von Sebastian Münsters Cosmographia.

Es ist zwar optisch und haptisch ein unbestreitbares Vergnügen, einen vierhundert Jahre alten, in geprägtem Kalbsleder gebundenen Wälzer zu handhaben, aber es gilt die alte Weisheit, dass ein Buch niemals nach seinem Einband beurteilt werden sollte. Ein offensichtlich unauffälliges, in zerschlagenes und fleckiges Pergament gebundenes Werk kann eine Abhandlung enthalten, die zu ihrer Zeit weltbewegend revolutionär war, wie das 1538 erschienene Exemplar der Discorsi E Dimostrazioni Matematiche von Galileo. Auf dem Regal hinter meiner linken Schulter, während ich schreibe, steht, etwas gerüttelt und in einfarbigem Marmorpapier gebunden, die Beschreibung eines elektrischen Telegrafen und einiger anderer elektrischer Geräte von Francis Ronalds (1823). Daneben ist ein ebenso gewöhnliches Traktat über elektrische Telegrafie von William Fothergill Cooke aus dem Jahr 1856. Zusammengenommen sind sie zwei der Schlüsselwerke der Pioniere, die die ersten funktionsfähigen elektrischen Telegrafensysteme der Welt entwickelten und einführten. Die zwei Wissenschaftler haben damit den Prozess der Verkabelung der Welt mit einer umfangreichen Telekommunikationsinfrastruktur eingeleitet, die die menschliche Erfahrung von Zeit, Raum und Information grundlegend veränderte. Andere Bände erweisen sich als viel älter und weit weniger geradlinig, als ihre neu gebundenen Formen aus dem 19. Jahrhundert zunächst vermuten lassen. Dies ist der Fall bei einer meiner bisherigen Lieblingsentdeckungen in der Eisenbibliothek.

Natural Magick Title Page
Natural Magick: Titelseite der englischen Erstausgabe von 1658

Magia Naturalis von Giambattista della Porta wurde erstmals 1558 in Neapel veröffentlicht. Innerhalb der ersten zehn Jahre wurde es ins Italienische, Französische und Niederländische übersetzt, und der lateinische Originaltext durchlief fünf Ausgaben. Das Exemplar der Eisenbibliothek ist eine erste Ausgabe der englischen Übersetzung, Natural Magick, die hundert Jahre später in London von Thomas Young und Samuel Speed veröffentlicht wurde.

Giambattista della Porta ist, gelinde gesagt, eine ungewöhnliche Figur. Als Sohn eines neapolitanischen Adligen wuchs er inmitten von Gelehrten und Musikern unter den strengen, von seinem Vater festgelegten Vormundschaftsrichtlinien auf, was vielleicht erklärt, wie er und seine Brüder zu so bedeutenden Universalgelehrten wurden. Er scheint von einer absichtlichen Mystik gelebt zu haben, die an das Häretische grenzte, und er wurde einmal von der Inquisition verhört. Tatsächlich wurde er als Zauberer und Beschwörer verspottet, wie er selbst im Vorwort als Teil eines ziemlich gallebeladenen Traktats berichtet, in dem er sein Werk verteidigte und diejenigen angriff, die ihn seit der ersten Ausgabe des Buches kritisiert hatten. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit schrieb er auch mehrere Theaterstücke und gilt als einer der grossen Kryptographen der Renaissance.

Buch 20: "The Chaos ..." (S. 395)
"Elephants are made drunk ..." (S. 334)

Für das moderne Auge ist Natural Magick ein merkwürdiges Durcheinander von Themen, für das der Titel von Buch 20, The Chaos, wherein the Experiments are set down without any Classical Order [Das Chaos, in dem die Experimente ohne jede klassische Ordnung dargelegt werden], das ganze Werk gut beschreiben könnte! Doch für Della Porta schien der mäandernde Weg durch die Kapitel eine völlig logische Art und Sinn zu haben, um seine Ideen, die sowohl aus seiner eigenen Arbeit als auch aus der anderer, wie z.B. Plinius, hervorgingen, darzulegen. Der Grund für die Aufnahme in der Sammlung der Eisenbibliothek ist wahrscheinlich Buch 13, Of Tempering Steel [Über das Vergüten von Stahl], das Della Porta zwischen ein Buch über künstliche Feuer und ein anderes mit seinen Empfehlungen zum Kochen stellt. Nach den ersten Spekulationen über die verbindlichen Gesetze des Universums in Buch 1, gibt es andere praktische Themen wie zum Beispiel die Tierhaltung, die Veredelung von Obstbäumen, die Konservierung von Obst und Experimente mit Windinstrumenten für die meteorologische Forschung, die für viele potenzielle Leser seiner Zeit von wirtschaftlicher Bedeutung waren. Darunter finden sich aber auch Ratschläge - zum Beispiel, wie man verschiedene Tiere, darunter auch Elefanten, zum Saufen bringt (S.334)!

Als Objekt hat das Exemplar der Eisenbibliothek mehrere nennenswerte Merkmale. Ein Vorbesitzer scheint sich besonders für das Thema Magnetismus und die Identifizierung des Nordens interessiert zu haben und hat zwei Kapitel mit Zeigefinger-Marginalien markiert (S.206-7). Seite 226 ist derweil deutlich die am stärksten verschmutzte Seite des Buches, mit einigen Rückständen, die über Passagen des Kapitels IX von Buch 8 Physikalische Experimente verklumpt sind. Diese Passagen enthalten Rezepte gegen Gifte und Heilmittel für die Pest. Da die Pest sieben Jahre nach der Veröffentlichung des Buches in London eintraf, kann man sich nur fragen, ob dieser Schaden an dem Buch nicht das Ergebnis einer verzweifelten Suche nach einem Gegenmittel gewesen sein könnte. 

"Antidotes and preservatives against the Plague" (S. 226)
Natural Magick Marginalia

Es ist ein schwer zu kategorisierendes Werk. Angesichts seiner Publikationsgeschichte und der Absicht des Autors, die Naturwissenschaften in eine Sprache und einen Kontext zu bringen, die allgemeiner verstanden und angewendet werden könnten, gibt es gute Gründe, Natural Magick als eines der frühesten Beispiele der Pop-Wissenschaft zu beschreiben, wenn auch als eine Art vorbaconische Pop-Wissenschaft mit einem Leitfaden zur Selbsthilfe. Daher markiert die Veröffentlichung trotz ihrer - wie man es höflich ausdrücken könnte - merkwürdigeren Empfehlungen einen Wendepunkt in der Geschichte der Wissenschaftskommunikation.

"a conclave glass that shall kindle fire behind it" (S. 371)