Frieder Schmidt

«Ich brauch Hadern zu meiner Mül»

Die Lumpenwirtschaft der Papiermacher


Ferrum 85/2013

Since the beginnings of papermaking, fibres obtained from plants have competed with rags, i.e. used textiles, as raw materials. The technique, developed in China about 2000 years ago, came to Europe via Arabic-Islamic cultures and received its new specific manifestation in Italy during the 13th century. From the late Middle Ages until early industrialisation, the rag economy dominated in paper manufacture. It was only with the introduction of the paper machine and the rapidly growing demand for economical writing surfaces and packaging materials that fibrous materials such as straw, wood pulp and chemically treated pulp were increasingly implemented. In the last few decades, the secondary raw material, waste paper, has gained importance for the paper industry worldwide.


Seit den Anfängen der Papiermacherei konkurrieren aus Pflanzen gewonnene Fasern und Lumpen, also abgetragene Textilien, als Rohstoffe. Über den arabisch-islamischen Kulturkreis war die vor etwa 2000 Jahren in China entstandene Technik nach Europa gelangt und hatte im Italien des 13. Jahrhunderts ihre neue spezifische Ausprägung erhalten. Vom späten Mittelalter bis zur frühen Industrialisierung dominierte die Lumpenwirtschaft die Papierfertigung. Erst mit Einführung der Papiermaschine und rasch wachsendem Bedarf an preisgünstigen Schriftträgern und Verpackungsstoffen kamen Faserstoffe wie Strohstoff, Holzschliff und chemisch aufbereiteter Zellstoff immer stärker zum Zuge. In den letzten Jahrzehnten gewinnt der Sekundärrohstoff Altpapier weltweit für die Papierwirtschaft an Bedeutung.


< Back to Overview