Mark Häberlein

Carters, sumpters, raftsmen and shippers

Logistic problems and practices of the Augsburg Welser and Fugger families in the 16th century


Ferrum 88/2016

In the early 16th century, the Augsburg merchant families Welser and Fugger established far-flung trading and distribution networks that placed significant demands on logistic capabilities. This paper will show that independent hauliers – carters, sumpters, raftsmen and shippers – handled this business efficiently. To safeguard their goods, the merchants concluded maritime insurance coverage and customs treaties and secured letters of free passage. As private companies evolved and family relations shifted in the late 16th century, logistic demands also underwent change. Merchants now focused on the procurement and transport of “high-end” luxury and consumer goods for their own households and their noble friends. 

Fuhrleute, Säumer, Flösser und Schiffer

Logistische Probleme und Praktiken der Augsburger Welser und Fugger im 16. Jahrhundert


Ferrum 88/2016

Die Augsburger Handelshäuser Welser und Fugger bauten im frühen 16. Jahrhundert weiträumige Handels- und Vertriebsnetze auf, die hohe logistische Anforderungen stellten. Der Beitrag zeigt, dass diese von leistungsfähigen unabhängigen Transportunternehmern – Fuhrleuten, Ballenführern, Flössern und Schiffern – bewältigt wurden. Zur Absicherung der Transporte schlossen die Handelshäuser unter anderem Seeversicherungen sowie Zoll- und Geleitverträge ab. Mit dem Wandel der Firmenorganisation und des familiären Selbstverständnisses im späten 16. Jahrhundert änderten sich schliesslich auch die logistischen Erfordernisse: Im Vordergrund standen nun die Besorgung und der Transport hochwertiger Luxus- und Konsumgüter für den eigenen Haushalt und befreundete Adelige.

 

< Back to Overview