Stefan Geissler

Lloyd’s List

The basis of maritime logistics in the 19th century?


Ferrum 88/2016

Lloyd’s List is a highly specialized commercial journal that grew out of the news circulating in Lloyd‘s Coffee House in London in the early 18th century. It contained information about world shipping and reports on shipwrecks and accidents at sea. Shipowners, merchants and insurance underwriters read Lloyd’s List to keep up to date on the condition of their vessels and their merchandise. Precise information about the ships’ position, route and cargo was of utmost importance to Lloyd’s List readers. “The List” reflects the complex interconnections of a global maritime trading network. 

Die Lloyd’s List

Grundlage der maritimen Logistik im 19. Jahrhundert?


Ferrum 88/2016

Die hoch spezialisierte Wirtschaftszeitung «Lloyd’s List» entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts im Umfeld des «Lloyd’s Coffee House» in London. Sie enthielt Informationen über den globalen Schiffsverkehr und Berichte über Seeunfälle und Schiffbrüche. Schiffseigner, Kaufleute und Versicherungsgeber konnten sich dadurch einen besseren Überblick über den Zustand ihrer Schiffe und Güter verschaffen. Genaue Informationen über Lage, Route und Beladung von Schiffen hatten dabei einen sehr hohen Stellenwert. Die Lloyd’s List offenbart die verschiedenen Verknüpfungen eines weltweiten maritimen Handelsnetzwerks.

 

< Back to Overview