Kunststoffe


- - - Aufruf: Kunststoff-Literatur gesucht! - - -

Sie ziehen um? Sie räumen auf? Sie werden digital? Dann haben Sie vielleicht bei sich im Büro oder auf dem Dachboden Bücher und Zeitschriften zum Thema Kunststoffe, von denen Sie sich aus Platzgründen trennen müssen oder die für Sie nicht mehr aktuell sind. Helfen Sie der Eisenbibliothek und wir helfen Ihnen: Wir übernehmen Ihre Kunststoff-Literatur und sorgen dafür, dass sie langfristig bewahrt und öffentlich zugänglich gemacht wird.


Ausgangslage und Ziel

Georg Fischer Piping Systems: 50 Years of Know-how in Plastics

Der jüngste Schwerpunkt im Erwerbungsprofil der Eisenbibliothek sind die Kunststoffe - oder wie es in den revidierten Stiftungsstatuten heisst: "moderne Konstruktionswerkstoffe wie Kunststoff und weitere polymere Festkörper und deren Anwendung, namentlich in Geschäftsbereichen, in denen GF aktiv ist." Während die Eisenbibliothek bei den übrigen Sammelschwerpunkten mit ihren umfangreichen, seltenen und wertvollen Beständen glänzen kann, die über Jahrzehnte gezielt erworben wurden, steht beim Thema Kunststoff noch im Vordergrund, wie ein vergleichbar hohes Niveau erreicht werden und wie der Weg dorthin aussehen kann.

In der über 200jährigen Geschichte des GF-Konzerns prägen seit über 50 Jahren Kunststoffprodukte die Entwicklung des Konzerns mit. Die 2007 publizierte Schrift «50 Jahre Kunststoff-Know-how» legt dafür ein eindrucksvolles Zeugnis ab. In der Eisenbibliothek hat sich diese Entwicklung im Erwerbungsprofil und in den Beständen bisher in nur sehr eingeschränktem Umfang niedergeschlagen.

Der traditionelle Markenkern der Eisenbibliothek, Eisen/Stahl/Technikgeschichte wird durch den neuen Schwerpunkt Kunststoffe in sinnvoller Weise ergänzt. Das Profil als Spezialbibliothek für Konstruktionswerkstoffe in historischer Perspektive wird durch den neuen Schwerpunkt erweitert und zugleich geschärft.

Bestandsaufbau und Erwerbung

Robert Henriques: Der Kautschuk und seine Quellen

Erste Schritte zum Bestandsaufbau im Bereich Kunststoff wurden schon gegangen. Grundlegende Literatur zur Geschichte der Kunststoffe wurde angeschafft (z.B. Dietrich Braun: Kleine Geschichte der Kunststoffe. 2013), deren Verfasser in vielen Fällen historisch interessierte Chemiker sind. Im antiquarischen Buchhandel konnten einige Werke aus der Frühgeschichte der Kunststoffe erworben werden (z.B. Robert Henriques: Der Kautschuk und seine Quellen. 1899).

Im Vergleich zur Geschichte von Eisen und Stahl sei angemerkt: Die Geschichte der Kunststoffe ist kürzer als die Geschichte der Metalle. Während die Literatur zu Eisen und anderen Metallen auf eine Tradition von Jahrhunderten zurückblicken kann, gibt es Literatur zu Kunststoffen im engeren Sinne vor dem 19. und frühen 20. Jahrhundert kaum. Dementsprechend ist auch die historische Beschäftigung mit Kunststoffen ein viel jüngeres Fachgebiet, mit dem sich bislang nur vergleichsweise wenige Wissenschaftler beschäftigen und das nur in seltenen Fällen institutionalisiert ist.

Analog zum Bestandsaufbau in den Bereichen Eisen/Stahl und Technikgeschichte erfolgt auch die Akquisition im Kunststoffbereich zweigleisig: Erworben werden sowohl alte und seltene Drucke als auch die aktuelle Forschungsliteratur. Für die aktuelle Forschungsliteratur geschieht die Akquisition auf den üblichen Wegen und über die üblichen Lieferanten. Wie gross der antiquarische Markt für alte Drucke im Bereich Kunststoff ist, lässt sich momentan noch kaum abschätzen.

Übernahme von Sammlungen

Sylvia Katz: Classic plastics. From bakelite to high-tech

Ein Ausbau des Bestandes durch Schenkungen wird laufend verfolgt, allerdings verfügt offenbar keiner der Kunststoff-Pioniere bei GF über eine eigene Bibliothek. Es konnten 2015 aber zwei Büchersammlungen mit historischer Kunststoff-Literatur angekauft werden: eine kleinere Sammlung vom Chemiker Günter Lattermann (Bayreuth, DE), dem Vorsitzenden der Deutsche Gesellschaft für Kunststoffgeschichte (dgkg), und eine grössere Sammlung vom Chemiker John Morgan (Berry Hill, GB). Zur Übernahme von John Morgans Sammlung finden Sie im folgenden Abschnitt mehr.

Systematik/Schwerpunkte der Erwerbung

Die Systematik für die Kunststoffbestände trägt der Komplexität dieses Werkstoffs Rechnung und fügt sich konsistent in die bestehende Systematik der Eisenbibliothek ein:

  • Ka Allgemeines und Grundlagen (ohne Nachschlagewerke → Aa) * Hand- und Lehrbücher * Überblickswerke
  • Kb Vor- und Frühgeschichte der Kunststoffe (vor 1900) * Kautschuk * Gummi * Cellulosederivate
  • Kc Chemie und Physik der Kunststoffe * Werkstoffkunde *
  • Kd Kunststoffobjekte in Kunst und Design
  • Ke Spezielle Kunststofftechnologie: Extrusion
  • Kg Spezielle Kunststofftechnologie: Spritzgiessen
  • Kk Kunststofftechnologie und -verarbeitung (soweit nicht in Ke und Kg)
  • Kp Anwendungen und Einsatzgebiete
  • Kt Kultur-, Wirtschafts-, Technik-, Industrie- und Umweltgeschichte der Kunststoffe (Einzelstudien)
  • Ku Geschichte einzelner Unternehmen * Regionale Geschichte der Kunststoffindustrie * Produktkataloge (soweit nicht in Bw)

Kunststoff-Literatur aus einer Eisen-Gegend

Symbolische Übergabe der Bücher in John Morgans Haus im Forest of DeanSymbolische Übergabe der Bücher in John Morgans Haus im Forest of Dean

Der Forest of Dean im Südwesten Englands hat eine Geschichte, die von Kohle, Eisen und Stahl geprägt ist. Zur selben Zeit wie Johann Conrad Fischer in Schaffhausen haben dort beispielsweise David und Robert Mushet mit neuen Methoden zur Eisen- und Stahlgewinnung experimentiert.

In dieser «Eisengegend» konnte die Eisenbibliothek nun etwa 150 Bücher und Broschüren zur Geschichte der Kunststoffe erwerben. Die Sammlung wurde über Jahrzehnte vom Polymerchemiker John Morgan zusammengetragen, der am Rutherford Appleton Laboratory selbst Kunststoffe für die Anwendung in der Atomphysik und Raumfahrt entwickelt hat. Ein von ihm entwickeltes Kunststoffbauteil gelangte sogar auf bis auf die Venus – es landete dort mit einer frühen Venusmission!

Das Foto zeigt die symbolische Übergabe der Bücher in John Morgans Haus im Forest of Dean (links Sammler John Morgan, in der Mitte sein Hund Fido, rechts Florian Ruhland von der Eisenbibliothek). John Morgans Sammlung wird einen wichtigen Grundstein für den Aufbau des neuen Sammelschwerpunkts Kunststoffe in der Eisenbibliothek bilden. – Mit der Unterstützung von Steve Kunzelmann (GF Piping Systems) konnte der Transport der Sammlung aus dem Forest of Dean in die Eisenbibliothek realisiert werden. Herzlichen Dank dafür!