Kurt Möser

“A logistician’s dream?”

Logistics on the Western Front in World War One


Ferrum 88/2016

Three factors characterized logistics on the Western Front during the Great War: a railway link, the dominant influence of horse-based transport, and the spread of motorization, which had already begun before the War. As fighting became bogged down in the trenches, infrastructure and logistics became increasingly important to the conduct of the War, and this affected operations, too. The armies promoted road-building, designed all-terrain vehicles, and experimented with supplying the front from the air, while the French provisioning of Verdun by means of trucks heralded the development of modern road logistics. Despite their military importance, transport soldiers lacked the prestige that surrounded soldiers at the front. Logistics had implications for the debates about Germany’s defeat in the War and also influenced politics in the Weimar Republic. 

«A Logistician’s Dream»?

Logistik der Westfront im Ersten Weltkrieg


Ferrum 88/2016

Die Logistik an der Westfront war charakterisiert durch eine Bindung an die Schiene, durch Dominanz des pferdebasierten Transports, aber auch durch zunehmende, schon vor dem Krieg beginnende Motorisierung. Im Verlauf des Stellungskrieges entwickelte sich eine infrastruktur- und logistikzentrierte Kriegsführung und beeinflusste das operative Handeln. Strassenbau, Konzeption geländegängiger Fahrzeuge und Versuche der Luftversorgung wurden unternommen, und bei der französischen Versorgung Verduns durch Lastkraftwagen entwickelte sich ein Vorbild moderner Strassenlogistik. Das Prestige der Trainsoldaten blieb trotz der militärischen Bedeutung gegenüber den Frontkämpfern schlecht. Logistik hatte Implikationen für die Diskussionen um die Niederlage und auch Wirkung in die Politik der Weimarer Republik. 

 

< Back to Overview