Reinhold Reith

Produktinnovationen und materielle Kultur vom späten Mittelalter bis zur Industrialisierung


Ferrum 87/2015

Research into the history of technology has concerned itself first and foremost with system and process innovation, concentrating on modern technology since industrialization. Little attention has been paid to the products themselves. In recent years, historical consumer research has trained its sights on products and product innovations – the “world of goods”. It has extended its focus to modern times and argued that the assumption that preindustrial societies were self-sufficient has prevented us from looking more closely at consumption. In light of this perspective, our attention is to be directed to the “things” that have shaped and altered material culture. This also warrants closer study of the technological change underlying the products. Eyeglasses, watches or table cutlery, for instance, have undergone multiple modifications since they were first introduced and have been marketed in significant variants and price ranges. The “world of goods” also includes products that came to Europe through the Columbian Exchange or as goods from the colonies – including metal goods, ceramics, porcelain or textiles such as printed cottons – and, not least, “populuxe” goods, i.e. mass-produced items such as buttons, buckles and tins.


Die technikhistorische Forschung hat sich in erster Linie mit den Verfahrens- und Prozessinnovationen beschäftigt und dabei den Blick auf die moderne Technik seit der Industrialisierung gerichtet. Die Produkte selbst wurden kaum betrachtet. In den letzten Jahren hat die historische Konsumforschung Produkte und Produktinnovationen – die «world of goods» – in den Blick genommen. Sie hat ihren Fokus auf die Neuzeit ausgedehnt und argumentiert, dass die Annahme einer «Selbstgenügsamkeit» vorindustrieller Gesellschaften den Blick auf den Konsum verstellt habe. Dieser Perspektive folgend soll der Blick auf die «Dinge» gerichtet werden, die die materielle Kultur geprägt und verändert haben. Dabei muss auch nach dem technischen Wandel der Produkte gefragt werden. So sind z. B. Dinge wie Brille, Uhr oder Besteck seit ihrem ersten Auftreten mehrfach modifiziert worden, und sie wurden in grossen Variationen und Preisspannen gehandelt. Zur «world of goods» zählen auch Produkte, die durch den Columbian Exchange oder als Kolonialwaren nach Europa kamen – ebenso wie Metallwaren, Keramik, Porzellan oder Textilien wie z. B. bedruckte Kattune –, und nicht zuletzt die «populuxe goods», d.h. Massenartikel wie Knöpfe, Schnallen und Dosen.


< Back to Overview