Katja Esser

Die Wasserverhältnisse Aachens während des 19. Jahrhunderts


Ferrum 84/2012

A closer look at the city of Aachen reveals how water was used in a 19th century city in which thermal spring water had already been used for centuries to cure ailments while river water was used extensively by the textile industry. Both the sewer system, which dated back to the age of imperial cities, and the procurement of potable water by means of open wells in back courtyards were tolerated as convenient temporary arrangements until the 1860s when the hygienic conditions became insupportable. Experience gleaned from several cholera epidemics and criticism from doctors and scientists on the ignorance of the municipal authorities regarding their own soil and groundwater conditions led to the creation of a drinking water pipeline and a modern sewage system and treatment plant from 1880 onward. During this period, the modern supply network, as we know it today, emerged in many European cities.


Der vorliegende Aufsatz dokumentiert am Beispiel der Stadt Aachen die Wassernutzung in einer Stadt des 19. Jahrhunderts, in welcher bereits seit Jahrhunderten das Thermalquellwasser zu Kuranwendungen und das Bachwasser zur Wolltuchherstellung genutzt wurde. Die aus reichsstädtischer Zeit stammende Kanalisation einerseits und die Trinkwasserbeschaffung mittels Senkbrunnen in den Hinterhöfen andererseits waren so lange als bequeme Provisorien in Benutzung, bis in den 1860erJahren unhaltbare hygienische Zustände entstanden. Die Erfahrung aus mehreren Choleraepidemien und die Kritik von Ärzten und Wissenschaftlern an der Unkenntnis der Stadtverwaltung über ihre eigenen Boden- und Grundwasserverhältnisse waren die Basis zur Schaffung einer Trinkwasserzuleitung und einer modernen Kanalisation und Kläranlage ab 1880. In vielen europäischen Städten entstand damals das moderne Versorgungsnetz, wie wir es heute kennen.


< Back to Overview