Angela Jannelli

Warum machen Menschen Museen?

Eine Untersuchung des Amateurmuseums als kulturelle Äusserungsform


Ferrum 83/2011

Automobile lovers and mill fans, doll collectors and train enthusiasts, local historians and history buffs of all kinds – they and many others have contributed as professionals or amateurs to the fact that we can currently look upon a colourful and equally rich museum landscape. What makes making museums so attractive that so many people are willing to spend their time and often their money as well on museum activities? If we look at the process of how a museum is made and not at the product of the exhibit itself, we see that museums are very effective symbolic an performative spaces.


Autoliebhaber und Mühlenfans, Puppensammlerinnen und Eisenbahnfreaks, Heimatforscher und Geschichtsbegeisterte jeglicher Art – sie und viele andere haben als Profis oder Amateure dazu beigetragen, dass wir aktuell auf eine ebenso bunte wie dichte Museumslandschaft blicken. Was macht das Museummachen so attraktiv, dass so viele Menschen ihre Zeit und oft genug auch ihr Geld für museale Aktivitäten aufwenden? Richtet man das Augenmerk auf den Prozess des Museumsmachens und nicht auf das Produkt Ausstellung, so zeigt sich, dass Museen wirkungsmächtige symbolische Handlungsräume darstellen.


< Back to Overview