Mareile Flitsch, Anette Mertens und Christof Thurnherr

Töpfer – Körper – Könnerschaft


Ferrum 82/2010

The history of porcelain in China is a case in point for processes in mass production that offered tremendously efficient production opportunities thanks to the division of labor, work discipline and quality control. With respect to practical everyday and craft skills, the perspective of the sociotechnically socialized body as a tool has been widely disregarded in research as have posture, working angles and the resulting work techniques. In the course of the object and knowledge transfer of porcelain manufacture from China to Europe, attention was largely dedicated to material, formulas and workflows. What appears to be a similar tool, such as the potter’s wheel which is used near the ground in China and elevated from a seated position in Europe, is often still regarded as analogous in principle. How ever, in anthropology – not least thanks to anthropology of technology – we are all too aware of the fact that the embodiment of practical knowledge as the result of socialization and learning, as the motor of smooth-running work sequences, is what enables the passing on of skills in the first place. Embodied knowledge is always culturally and socially bound. The body as a carrier of such knowledge is a physically as well as socially constructed whole, a system that transmits much more cultural information than merely movement, energy and the processing of a material. This is the basic assumption of the research presented here. Taking the example of potters’ skills, the Ethnographic Museum of the University of Zurich is currently exploring in the framework of a small project what the consequences of working near or far from the ground are on the technique, the tool, the product, working posture, gestures and terminology, the practical cooperation at work, society and maybe even religious aspects of life.


Die Geschichte des Porzellans in China ist eines der Bei spiele für Prozesse der Serienproduktion, die dank Arbeitsteilung, Arbeitsdisziplin und Qualitätskontrolle Möglichkeiten ungemein effizienter Produktion boten. Im Blick auf das praktische Alltags und Handwerkskönnen der Produzenten hat die Perspektive des sozialtechnisch sozialisierten Körpers als Werkzeug, haben Körperhaltungen, Arbeitswinkel und aus ihnen resultierende Arbeitstechniken in der Forschung dabei noch wenig Beachtung gefunden. Im Verlauf des Porzellan betreffenden Objekt und Wissenstransfers von China nach Europa wurde vor allem auf Material, Rezepturen und Arbeitsabläufe geachtet. Ein scheinbar ähnliches Arbeitsgerät wie die Töpferscheibe, in China bodennah eingesetzt, in Europa erhöht sitzend betrieben, wird bis heute vielfach als im Prinzip ähnlich verstanden. Dabei sollte uns in der Ethnologie – nicht zuletzt dank der Technikethnologie – nur allzu bewusst sein, dass die Verkörperung praktischen Wissens als das Ergebnis von Sozialisation und Lernen, als Motor reibungsloser Arbeitsabläufe die Tradierung von skill überhaupt erst ermöglicht. Verkörpertes Wissen ist immer auch sozial und kulturell gebunden. Der Körper als Träger solchen Wissens ist ein physisch wie auch sozial konstruiertes Ganzes, geradezu ein System, das sehr viel mehr kulturelle Informationen transportiert als nur Bewegung, Kraft und Bearbeitung von Materie. An diesem Punkt setzt die hier vorgestellte Forschung an. Am Beispiel der Fertigkeiten von Töpfern erforschen wir am Völkerkundemuseum der Universität Zürich derzeit in einem kleinen Projekt, welche Konsequenzen eigentlich bodennahes respektive bodenfernes Arbeiten für die Technik, das Werk zeug, das Produkt, die Arbeitshaltung, die Arbeitsgestik und Terminologie, die praktische Kooperation beim Arbeiten, die Gesellschaft, gegebenenfalls religiöse Aspekte des Lebens haben können.


< Back to Overview