Hubert Weitensfelder

Werkzeugmaschinen in der Habsburgermonarchie im 19. Jahrhundert


Ferrum 81/2009

In Austria, the construction of early machine tools was strongly influenced by immigrants from England, German nation-states and Switzerland. Many machine works manufactured their own machine tools, which led to the respective division of labour and specialisation predominantly found in the imperial capital of Vienna. Machine tools were produced in rather small quantities and at relatively high prices, albeit in what was apparently good quality. They were sold mainly in the large domestic market of the Habsburg Empire. By international comparison, this industry could not keep pace with competition in England, USA, the German Empire and Switzerland.


Der frühe Bau von Werkzeugmaschinen wurde in Österreich stark von Zuwanderern unter anderem aus England, den deutschen Staaten und der Schweiz geprägt. Viele Maschinenfabriken stellten ihre Werkzeugmaschinen selbst her, eine diesbezügliche Arbeitsteilung und damit Spezialisierung erfolgte ganz überwiegend in der Reichshauptstadt Wien. Werkzeugmaschinen wurden in eher geringen Stückzahlen und zu relativ hohen Preisen, wenn auch in offenbar guter Qualität erzeugt. Ihr Absatz konzentrierte sich auf den grossen Binnenmarkt des Habsburgerreichs, im internationalen Vergleich konnte diese Branche mit den Konkurrenten in England, den USA, dem Deutschen Reich und der Schweiz nicht mithalten.


< Back to Overview