Sebastian Münster: Cosmographei oder beschreibung aller länder … (1553)

Das Buch

Sebastian Münster: Cosmographei oder beschreibung aller länder, herrschafften, fürnemsten stetten, geschichten, gebreüchen, hantierungen etc. [...]. Basel 1553.

Das Buch ist sogar geschlossen schön! Mit einem Ledereinband, der im Laufe der Jahrhunderte und durch all die Hände, die im Buch geblättert haben, eine ganz schöne Patina bekommen hat.

Mich fasziniert die Menge der Bilder und wie sie dargestellt sind. Und die Geschichten! Jedes Mal, wenn ich das Buch öffne, finde ich etwas Neues. Je näher Sebastian Münster seiner Heimat ist, desto realistischer werden seine Beschreibungen und je weiter entfernt, umso fantasiereicher sind die Darstellungen und die Texte.

In einer Zeit, als die Welt neu entdeckt wurde, aber fast niemand reisen konnte, war dieses Buch die perfekte Literatur. Mit der Cosmographia konnte man reisen und alles entdecken, auch wenn man zu Hause in der warmen Stube sass. Sebastian Münster hat das Buch in Deutsch geschrieben und nicht im damals noch üblicheren Latein. Es war das meistgelesene Buch neben der Bibel.

Günther Wessel hat ein Buch über die Cosmographia geschrieben mit dem Titel «Von einem der daheim blieb, die Welt zu entdecken». Das Buch, das wir auch in der Eisenbibliothek haben, gibt einen sehr interessanten Einblick in die Vorstellung von der Welt vor 500 Jahren. Wenn man dieses Buch gelesen hat, versteht man Sebastian Münsters Cosmographia noch besser. Beide Bücher zu lesen ist sehr empfehlenswert.


Werfen Sie einen Blick auf die Illustrationen!

Illustrationen
Illustrationen