Medien und Presse

DSC_6382_neu_765

Die Eisenbibliothek im Kurzportrait

Wo bei schönem Wetter die Badegäste und Wassersportler den Rhein geniessen, lockt nur ein paar Meter weiter das idyllisch gelegene Klostergut Paradies mit seiner einzigartigen Eisenbibliothek. Den Kern dieser Spezialbibliothek bildet die Literatur zur Geschichte von Eisen und Stahl. Der 1802 gegründete Industriekonzern Georg Fischer AG (GF) hat die Einrichtung 1948 als Stiftung ins Leben gerufen.

Heute verfügt sie über einen Bestand von über 40.000 Büchern und rund 800 Zeitschriften. Bereits 1918 hatte GF das ehemalige Klarissenkloster Paradies erworben, das 1253 gegründet und 1836 säkularisiert worden war. 1952 konnte die Bibliothek zum 150jährigen Firmenjubiläum im Westflügel des ehemaligen Klosters eröffnet werden.

Dem Namen der Bibliothek entsprechend sind der Abbau, die Aufbereitung, Gewinnung und Weiterverarbeitung von Metallen der ursprüngliche Sammelschwerpunkt der Bibliothek. Die Eisenbibliothek ist eine der grössten Spezialbibliotheken in diesem Bereich. Mittlerweile hat sich der Fokus auf die gesamte Technikgeschichte samt benachbarten Disziplinen wie z.B. Industriekultur erweitert. Neue und zusätzliche Schwerpunkte kristallisieren sich in Anlehnung an Entwicklungen im GF-Konzern heraus, so z.B. die Kunststofftechnologie.

Die Eisenbibliothek ist eine öffentlich zugängliche Präsenzbibliothek, Besuchern steht ein Lesesaal zur Verfügung. Sämtliche Bestände sind in einem Online-Katalog nachgewiesen und recherchierbar. Führungen sind nach Voranmeldung möglich.


Die Eisenbibliothek in der Presse


Die Eisenbibliothek in Bildern

Showing 0 of 0 Results
Lade Ergebnisse

Die Eisenbibliothek im Film

Ein Film über eine Bibliothek – über eine Bibliothek in einer Klosteranlage? Wer denkt da nicht an die Verfilmung von Umberto Ecos „Der Name der Rose“ und an Sean Connery in der Rolle des William von Baskerville? Nun, mit Sean Connery kann die Eisenbibliothek leider nicht dienen, denn im Film über die Eisenbibliothek spielt die Bibliothek selbst die Hauptrolle.

Die Aufnahmen für den Film haben Schülerinnen und Schüler vom Berufskolleg Technische Dokumentation der Hohentwiel-Gewerbeschule in Singen mit ihrem Lehrer Berthold Gantner erstellt. Im Rahmen der Projektarbeit wurde an mehreren Tagen in den Räumen der Eisenbibliothek und in ihrer Umgebung gedreht. Das aufwändige Schneiden hat dann Berthold Gantner übernommen und so dem Film den letzten Schliff verpasst, wofür die Eisenbibliothek ihm herzlich dankt. Die stimmungsvolle Musik stammt von Josh Woodward.